Kindergeschichten

Vielfraß. Eine Geschichte, die Kindern lehrt, dass der Schein trügen kann


Wolverine ist ein Wolf, der mit Schafen spielen will. Er würde gerne rennen und mit der Herde lachen, aber die Schafe haben große Angst vor ihm. Bis Wolverine es eines Tages wagt, hinunterzugehen und sich mit einem kleinen Lamm anzufreunden. Möchten Sie wissen, was passiert? Diese Geschichte Bringen Sie den Kindern bei, dass der Schein trügen kann und dass dieser wild aussehende Wolf tatsächlich ein großes Herz haben und viel Spaß machen kann.

Jeden Tag von der Spitze des Hügels, versteckt zwischen den Bäumen, Wolverine beobachtete die Herde. Sie mochte es zu sehen, wie Schafe mit anderen spielten, wie sie den Lämmern und Ziegen amüsant nachliefen und wie sie alle den Befehlen der Wachhunde gehorchten. Eines Tages hörte er seinen Wolfsvater sprechen:

- Lass dich nicht an sie binden; Wenn wir eines Tages nicht essen können, haben wir keine andere Wahl, als zu seiner Herde zu gehen und iss einen von ihnen.

Wolverine sah seinen Vater genau an und dachte, es sei ein Scherz.

Eines Morgens beschloss Wolverine, ohne dass seine Eltern es wussten, auf die Wiese zu gehen und die Herde zu besuchen: er würde gerne mit allen spielen.

Er kam mit einem verstohlenen Sprung, und die Schafe und Lämmer flohen entsetzt, die Ziegen rannten wie verrückt, sogar die Hunde, die sich um sie kümmerten, entkamen mit ihren Schwänzen zwischen ihren Beinen.

Wolverine verstand nicht, warum seine Anwesenheit so viel Aufhebens machte.

- Helloooooo! Habe ich angst vor dir - Er schrie, um gehört zu werden.

- Helloooooo! Ich bin Vielfraß - wurde präsentiert.

Nach und nach wurde es still.

- Ich komme dir entgegen. Ich sehe dich jeden Tag vom Berg aus spielen. Darf ich mitspielen? . sagte er und senkte seine Stimme ein wenig.

Dann erschien ein kleines Lamm.

- Hallo kleines Lamm! - Sagte er mit einem großen Lächeln.

Als das kleine Lamm seine scharfen Zähne sah, wich es zurück.

Fürchte dich nicht, ich will nur Freunde finden - Er sprach wieder.

Das kleine Lamm, selbstbewusster, stand an seiner Seite und sah ihn von oben bis unten an.

'Dieser Wolf sieht nicht so wild aus, wie sie ihn malen', dachte das kleine Lamm, das zum ersten Mal einen Wolf aus der Nähe gesehen hatte.

- Woher kommst du, Wolverine? Sie hat ihn gefragt.

- Ich lebe mit meinen Eltern in den Bergen. Sie wissen nicht, dass ich hier bin - antwortete er.

Dann erschien ein Großmutterschaf.

Es ist nicht gut, dass du Wolverine entkommen bist! - Er schalt ihn.

- Ich will nur mit dir spielen - sagte der kleine Wolf schmollend.

Sie alle erkannten, dass Wolverine ihnen keinen Schaden zufügen würde. Nach und nach kamen sie aus ihren Verstecken und begannen ihm viele Fragen zu stellen. Nach einer Weile sahen sie, dass Wolverine nicht nur gut war, sondern auch sehr lustig.

Plötzlich kam der Hirte, der, gewarnt von den Wachhunden, mit einer Schrotflinte erschien, die bereit war, Wolverine zu erschießen.

- Nooooooooooo! Töte ihn nicht! Er ist ein guter Wolf! - Sie schrien alle nervös.

Das kleine Lamm und seine Großmutter Schafe standen als erste vor Wolverine, um ihn zu beschützen. Der Hirte senkte verwirrt die Waffe und hörte sich die Geschichte von Wolverine an, der trotz des Sehens der Schrotflinte keine Angst hatte.

Seit diesem Tag, Jeden Morgen kam Wolverine herunter, um mit der Herde zu spielen Und obwohl seine Eltern herausfanden, dass er nicht in Gefahr war und dort so glücklich war, ließen sie ihn jeden Tag seine Freunde besuchen.

Sind Sie sicher, dass Ihre Kinder die Geschichte beachtet haben, während Sie sie gelesen haben? Stellen Sie ihnen diese "wahren oder falschen" Fragen zur Geschichte, um es herauszufinden.

- Wolverine beobachtete gern Schafe und Lämmer.

- Wolverine wollte unbedingt eines dieser Schafe essen.

- Alle Schafe hatten große Angst, als sie Wolverine sahen.

- Bald freundete sich ein kleines Lamm mit Wolverine an.

- Nach dem Vorfall mit dem Hirten sah der Wolf seine Freunde, die Schafe, nicht wieder.

Wie Sie gesehen haben, zeigt diese Geschichte nicht die böse Figur des Wolfes, die wir in einem großen Teil der populären Kindergeschichten gewohnt sind. Das Umdrehen der Geschichten ist eine sehr originelle Methode, um die Aufmerksamkeit der Kinder zu erregen und die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Dies sind einige der Vorteile von konventionelle Geschichten umdrehen.

1. Kinder erkennen, dass es verschiedene Sichtweisen auf eine einzelne Sache gibt. Und dass dieses Ding je nach Person variiert, die es sieht.

2. Es ist eine sehr interessante Übung in Empathie, die Kinder dazu einlädt, die Wahrnehmung anderer Charaktere jenseits der üblichen Protagonisten zu verstehen.

3. Es ist eine sehr kreative Art, Ihre Fantasie zu entwickeln, aber auch unsere, dass wir eine andere Geschichte erfinden müssen.

4. Rückwärtsgeschichten sind normalerweise sehr lustig, weil sie spontane und unkonventionelle Situationen darstellen.

Sie können weitere Artikel ähnlich wie lesen Vielfraß. Eine Geschichte, die Kindern lehrt, dass der Schein trügen kann, in der Kategorie Kindergeschichten vor Ort.

Video: Wie bauen die Römer? Das Römer-Experiment. Planet Schule. SWR (November 2020).