Werte

Assistierte Reproduktionstechniken


Manchmal kann man keine bekommen Schwangerschaft Woraus bestehen diese Techniken nach natürlichen Methoden und greifen zukünftige Eltern auf Fruchtbarkeitstechniken zurück? Wie hoch ist die Erfolgsquote? Wer kann diese Methoden anwenden?

Der Doktor Victoria VerduIn diesem exklusiven Interview auf unserer Website beantwortet sie die Fragen der Eltern zu den Methoden und Techniken der reproduktionsunterstützten Gynäkologie, Koordinatorin für Gynäkologie an der Ginefiv-Klinik für assistierte Reproduktion und Fruchtbarkeitsexpertin an der spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SEGO).

1- In-vitro-Fertilisation. Woraus besteht es? Für wen wird es empfohlen?

Die Technik besteht aus stimulieren die Eisprung für acht bis zehn Tage. Diese Stimulation wird mit Injektionen durchgeführt, die der Patientin subkutan verabreicht werden, und zu einem bestimmten Zeitpunkt, wenn Follikel in den Eierstöcken wachsen, führen wir eine schwarze Welke durch, die wir mit Ultraschall messen Punktion, um diese Eier zu entfernen. Dies ist das erste Mal, dass wir die Eizellenqualität bewerten und am selben Tag liefert das Männchen die Samenprobe, um Eier und Sperma in Kontakt zu bringen. Normalerweise wird zwei oder drei Tage später die Übertragung der durch die Technik erhaltenen Embryonen durchgeführt.

2-Wie hoch ist die Schwangerschaftsrate bei In-vitro-Fertilisation sowohl für junge Frauen als auch für Personen über 35 Jahre?

Die Schwangerschaftsraten bei Frauen zwischen 35 und 40 Jahren liegen bei 30% oder 40%. Offensichtlich sind sie akzeptable Raten, aber das Problem ist, dass wenn wir älter werden, trotz der erreichten Schwangerschaft, die Abtreibungsrate.

Schwangerschaftsraten über 40, bis zu 43 oder 44 Jahren, bei denen es sich um das Höchstalter handelt, in dem wir an der assistierten Reproduktion mit den eigenen Eizellen der Frau arbeiten, liegen bei etwa 20% oder 25%. Das Problem ist, dass die Abtreibungsrate stark ansteigt, was eine Realität ist, über die wir uns im Hinblick auf eine Schwangerschaft mit diesen Techniken im Klaren sein müssen.

3-Was sind die kurz- und langfristigen Risiken einer In-vitro-Fertilisation für die Gesundheit einer Frau?

Das Hauptproblem, mit dem wir uns jeden Tag befassen müssen, ist das Risiko von Überstimulation der EierstöckeDas heißt, ein Medikament wird so eingesetzt, dass die Eierstöcke reagieren und uns eine Reihe von Eizellen geben. Manchmal können bestimmte hormonelle Behandlungen dazu führen, dass die Eierstöcke zu groß sind und diese Komplikationen der Überstimulation der Eierstöcke auftreten.

Ein weiteres Hauptproblem, auf das wir in der EU stoßen in-vitro-Fertilisation Es besteht das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft, daher wird dem Paar normalerweise empfohlen, ein oder zwei Embryonen zu erhalten, insbesondere wenn sie jung sind und eine gute Prognose haben. Wenn es stimmt, dass die Tatsache einer Zwillingsschwangerschaft nicht ohne Risiken ist.

Assistierte Reproduktionstechniken bestehen aus sehr kontrollierter und begrenzter Weg. Normalerweise wird ein Paar, das sich für eine assistierte Reproduktionsbehandlung entscheidet, einer sehr vollständigen Studie unterzogen, in der nicht nur Fruchtbarkeitsprobleme, sondern auch der allgemeine Zustand des Paares und insbesondere der Patientin, die eine Schwangerschaft annehmen wird, bewertet werden. Normalerweise führen wir höchstens drei oder vier IVF-Zyklen durch, sodass langfristige Risiken stark kontrolliert werden.

4- Was ist Spermien-Mikroejektion? In welchen Fällen wird es verwendet? Wie hoch ist die Schwangerschaftsrate?

Die sphermatische Mikroejektion ist eine In-vitro-Fertilisationstechnik, bei der der Eisprung stimuliert wird. Was getan wird, ist die Auswahl einer Eizelle von guter Qualität, eines Spermas mit guter Beweglichkeit und guter Form Wir injizieren Mikroinjektionen in diese Eizelle.

Diese Technik wird durchgeführt, weil die Qualität der Samenprobe normalerweise sehr gering ist und wir der Meinung sind, dass es möglicherweise nicht vorkommt, wenn wir Eier und Spermien in Kontakt bringen, um eine konventionelle In-vitro-Befruchtung durchzuführen. Es gibt auch Fälle, in denen diese konventionelle In-vitro-Befruchtung durchgeführt wurde und wir gesehen haben, dass die Befruchtungsrate sehr niedrig war oder dass keine Embryonen erzeugt wurden, es gibt keine spontane Befruchtung.

5- Was ist künstliche Befruchtung? Welche Paare sind für diese Methode berechtigt? Wie hoch ist die Schwangerschaftsrate?

Künstliche Befruchtung ist die einfachste assistierte Reproduktionstechnik. Es besteht einfach darin, den Eisprung zu stimulieren. Mit Ultraschall kontrollieren wir den Moment, in dem die Frau den Eisprung machen wird und wie viele Eier sie ovulieren wird. Wenn Sie kurz vor dem Eisprung stehen, erhalten Sie eine SamenprobeEs wird trainiert, es wird unter die bestmöglichen Bedingungen gebracht, und diese Probe wird mit einer sehr feinen Kanüle in die Gebärmutterhöhle eingeführt, die kaum stört und die auch in Absprache durchgeführt werden kann.

Es ist eine sehr einfache Technik. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft hängt auch vom Alter der Mutter ab. Bei Frauen unter 35 Jahren liegt die Schwangerschaftsrate bei etwa 15% oder 17%.

6- Was sind die Vorteile des Einfrierens von Embryonen für Frauen, die sich dafür entscheiden, Mütter zu sein? Für wen wird diese Technik empfohlen?

Das Einfrieren des Embryos Es ist eine Folge der In-vitro-Fertilisation. Wir stimulieren normalerweise den Eisprung mit dem Ziel, eine angemessene Anzahl von Eizellen zu haben, um arbeiten zu können und Embryonen zu haben. Das Normale ist, dass wir bei einer Frau, die normal reagiert, zwischen 5 und 10 Eizellen haben und dass sie bei einer normalen Frau unter 35 Jahren zwei oder drei Tage nach Durchführung der Eizellen zwischen 2 und 6 Embryonen befruchten Punktion, wenn wir den Embryotransfer durchführen.

Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung des Einfrierens und selbst bei Patienten mit einem hohen Risiko für eine Überstimulation der Eierstöcke verwenden wir Protokolle, die es uns ermöglichen, Embryonen und Eizellen zu erhalten. Wir frieren sie ein. wir verglasten es und übertragen es in einem späteren Zyklus, wenn das Risiko einer Überstimulation von Null besteht.

7- Wird in Bezug auf das Versagen von Embryoimplantationen weiterhin eine Lösung für das Problem gefunden?

Derzeit werden umfangreiche Studien durchgeführt, um festzustellen, ob Probleme vorliegen, die die Implantation beeinträchtigen können. hämatologische Studien, weil es Zeiten gibt, in denen Veränderungen in der Gerinnung die Möglichkeit einer Implantation eines Embryos in die Gebärmutterhöhle beeinträchtigen können, und Studien über die Fähigkeit der Gebärmutterhöhle durchgeführt werden, diesen Embryo aufzunehmen.

Sie können weitere Artikel ähnlich wie lesen Assistierte Reproduktionstechnikenin der Kategorie Fruchtbarkeitsprobleme vor Ort.


Video: Was ist Endometriose und wie kann man sie behandeln? (Dezember 2021).